“Great singer, great songs, in other words: Album of the month!”

Gemma gets her first review of Bones+Longing from Germany

Klar: Früher Bob Dylan hat unter Traditionals seinen eigenen Namen geschrieben und die Autorschaft für sich reklamiert. Auf dem aktuellen Dylan-Album “Shadows In The Night” wäre dies nicht möglich, hier covert Dylan doch ganz offiziell einst von Frank Sinatra interpretierte Lieder. Lustigerweise lässt Dylan den von Paul Anka geschriebenen Sinatra-Evergreen “My Way” aus. Für diese Entscheidung haben vermutlich ein halbes Dutzend Major-Label-MitarbeiterInnen einige Sitzungen verschwendet. Schade, genau das hätte den Nicht-Fan interessiert – wie interpretiert Dylan einen Klassiker? Immerhin ist “Lucky Old Sun” mit dabei und funktioniert gut. Dylans Stimme nähert sich im Alter immer mehr den imaginierten verrauchten Bars eines Tom Waits an. So ist es ein croonendes Album geworden, ein Album als Fingerübung eines alten Mannes, der eigentlich schon alles erreicht hat und nur noch aus Lust und Laune weitermacht oder weil er einfach nicht anders kann.
Kontraste schärfen bekanntlich den Blick auf die Welt. Dieser Kontrast könnte kaum schärfer ausfallen: Die EAV legt nun, gefühlte 30 Jahre nach “Go, Karli Go”, ein neues Album vor – “Werwolf-Attacke”. Und so viel hat sich seitdem nicht verändert. Noch immer ist das Artwork mit lustigen Zeichnungen geschmückt, noch immer machen Eberhartinger/Spitzer diese lustigen Reime, bei denen sich eben alles reimt. Die spitzerische-spitzbübische Freude, die das Texten möglicherweise noch immer macht – oder ist es auch nur eine Fingerübung, siehe unter: Dylan, Bob – ist auf CD gepresst freilich nicht so recht zu spüren. Mag sein, dass diese Band stets mehr eine Live- denn eine Studio-Band war. Ebenfalls wie seit jeher gibt sich die Band politisch, in den Texten geht es somit um die Scharia und die Monsters Of Trachtenball (schöner Titel, oderrr Herrr Gaballlier?). Man fragt sich freilich wie kritisch daherkommende Texte mit dem Blödel-Ansatz der Band zusammen gehen soll. Die Frage ist freilich beantwortet: Die EAV und deren zahlreiche Fans werden das wohl wissen und Erfolg gibt schließlich immer Recht. Seit 6. Februar befindet sich die EAV auf einer rund zweieinhalb Monate dauernden Welttournee durch das deutschsprachige Europa.
Ihre erfolgreichsten Zeiten hat Melissa Etheridge in den späten 1980er und frühen 1990er-Jahren erlebt. Nun legt sie ein – sicher von wenigen erwartetes – neues Album vor und reiht sich mit “This is M.E.” in die Riege damals erfolgreicher Sängerinnen ein, die es noch einmal wissen wollen: Suzanne Vega oder Penelope Houston haben in den letzten Jahren bereits vorgelegt. In einer anders strukturierten Hitparaden-Landschaft würde es Etheridge wieder in die Top 10 schaffen. Hier ist eine Profimusikerin am Werk, die mit diesem Album neue Fans hinzugewinnen könnte.
Ja, es war ein knappes Rennen: Melissa Etheridge ist stark gestartet und hat alles richtig umgesetzt. Normalerweise eine klare Sache. Wäre da nicht die CD “Bones + Longing” der irischen Sängerin Gemma Hayes – Hayes setzt noch mehr als auf ihrer letzten CD auf eine Mischung aus Pop-Appeal und Versponnenheit, die wunderbar gelingt und einen in ihren Bann zieht. Nicht so zurückgenommen wie Kollegin Björk, aber zu der kommen wir demnächst. Tolle Sängerin, interessante Songs, anders gesagt: Album des Monats!

(Thank you Google translate) Clear: Early Bob Dylan wrote his own name under traditionals and claims the authorship for themselves. At the current Dylan album “Shadows In The Night” this would not be possible here covert Dylan but once officially interpreted by Frank Sinatra songs. Funnily enough, Dylan lets from the written by Paul Anka Sinatra evergreen “My Way”. For this decision, probably half a dozen major label employees have wasted some sessions. Too bad, that’s what would interest the non-fan – as interpreted Dylan a classic? After all is good “Lucky Old Sun” with it and it works. Dylan’s voice aged approaches more and more to the imaginary smoky bars of Tom Waits. So it has become a croonendes album, an album as an exercise of an old man who has actually been achieved everything and just carries on a whim or because he just can not help it.
Contrasts sharpen the view of the known world. This contrast could hardly fail sharper: The SAB now specifies felt 30 years after “Go Karli go”, a new album – “Werewolf Attack.” And so much has not changed since then. Still, the artwork is adorned with funny drawings, still make Eberhartinger / Spitzer these funny rhymes, in which up everything rhymes. The pointed-step mischievous glee that may still makes the texts – or is it just a finger exercise, see: Dylan, Bob – is available on CD admittedly pressed not really noticeable. It may be that this band was always a live more than a studio band. Also, as has always been the band’s political, in the texts thus it comes to the Sharia and the Monsters Of Costume Ball (nice title, oderrr herrr Gaballlier?). You certainly wonder how critical texts therefore coming to the Bloedel approach the band should go together. But the question is answered: the EAV and their numerous fans will know well and success is ultimately always right. Since 6 February, the SAB is on a two and a half month long world tour in German-speaking Europe.
Their most successful times has experienced in the late 1980s and early 1990s, Melissa Etheridge. Now she puts a – certainly from a few expected – new album and joins with “This Is Me” in the ranks of successful female singers at the time, which want to know again: Suzanne Vega or Penelope Houston have been submitted in the last few years. In a different structure charts landscape it would create Etheridge back into the top 10. Here is a professional musician at work that could to gain new fans with this album.
Yes, it was a close race: Melissa Etheridge is started strong and has everything properly implemented. Usually a clear cause. Were it not for the CD “Bones + Longing” the Irish singer Gemma Hayes – Hayes puts even more than on their last CD on a mix of pop appeal and eccentricity shed, which succeeds wonderfully and captivates. Not so withdrawn as colleague Björk, but to which we come soon. Great singer, great songs, in other words: Album of the month!